Sequoia Audioproduktion, Broadcasting und Mastering par Excellence.

Wenn Sie keine Songs schreiben, sondern Geschichte.

Wer mit Sequoia arbeitet, zählt zu den führenden Köpfen in renommierten Mastering- und Tonstudios auf der ganzen Welt. Nicht umsonst gehören die Musikproduktionen von Sequoia seit Jahren regelmäßig zu den Gewinnern bei internationalen Preisen, wie beipielsweise den angesehenen Grammy-Awards. Aber ein kontinuierlicher Erfolg im Musikgeschäft erfordert auch, dass man sich regelmäßig neu erfindet – ohne dabei seinen ursprünglichen Charakter zu verlieren. Und genau das haben wir mit Sequoia 13 geschafft.

Entdecken Sie die Neuheiten einer der führenden Lösungen für Audioproduktionen, Broadcasting und Mastering.

Entdecken Sie die Neuheiten einer der führenden Lösungen für Audioproduktionen, Broadcasting und Mastering.

Schön, wenn selbst Musik, die mit allen Normen bricht, sämtliche Standards erfüllt.

Lautheitsanpassung nach EBU R128/ITU-R BS.1771

Mit dieser leistungsstarken Funktion können Sie Objekte oder Audiodateien nach EBU R128/ITU-R BS.1770/1771 normalisieren, damit sie in Radio oder Fernsehen normgerecht ausgestrahlt werden können.

Dynamikbegrenzung (Loudness Range Normalisierung)

Die Dynamikbegrenzung ist Teil des Dialogs für die Lautheitsanpassung und ermöglicht die Begrenzung der Dynamik von Objekten, um Lautheitsunterschiede innerhalb Ihres Audiomaterials auszugleichen.

Lautheitsanpassung nach EBU R128/ITU-R BS.1771

Lautheitsanpassung in Stapelverarbeitung

Auch in der Stapelverarbeitung ist die Lautheitsanpassung einsetzbar. Damit kann eine große Anzahl von Dateien automatisch auf einen gewünschten Lautheitswert gebracht werden.

Ordner überwachen mittels Watch Folder

Mit der Watch-Folder-Funktionalität können Sie ausgewählte Ordner überwachen. Dabei werden neu in die ausgewählten Ordner hinzugefügte Dateien automatisch mit bearbeitet (beispielsweise mit Lautheitsanpassung). Der Aufruf ist auch über die Kommandozeile möglich.

Lautheitsanpassung in Stapelverarbeitung

Lautheitswerte berechnen

Diese Funktion befindet sich im Menü „Bearbeiten“ und berechnet die Lautheit für das gesamte Projekt oder den ausgewählten Bereich. Anschließend werden die Lautheitswerte in einem Textdialog angezeigt. In diesem Dialog finden Sie auch die Funktion "Programmlautheit mit Master-Volume korrigieren", durch die Sie eine Anpassung der Lautstärke im Stereo Master/Surround Master vornehmen können.

Lautheitswerte berechnen

True Peak Limiter für sMax11

Diese Funktion erweitert den sMax11 um die „True Peak“-Funktion nach ITU-R BS.1770. Bei der Limitierung des Signals werden damit auch Inter-Sample-Peaks berücksichtigt, damit es bei der Rekonstruktion des Audiomaterials am analogen Ausgang nicht zu Übersteuerungen oder Verzerrungen kommt.

Audio analysieren im Dateimanager

Mit dieser Funktion berechnen Sie Lautheitswerte für alle gewählten Dateien. Sequoia zeigt Ihnen einen Report an. Der Aufruf erfolgt per Rechtsklick auf eine Datei im Dateimanager.

True Peak Limiter für sMax11

In der Musik sollte man seine Grenzen kennen. Um sie neu zu definieren.

Kompaktdarstellung Lautheit

In der Kompaktdarstellung sehen Sie die Lautheitswerte gemäß EBU R128 mit farblicher Signalisierung bei Über- oder Unterschreitung der Werte. Diese Anzeige kann in den Lautheitseinstellungen aktiviert werden.

Lautheitsanpassung für Datenbank-Audioexport

Automatische Lautheitsanpassung für Stereo-Audioexport in DAVID DigAS und SCISYS dira! Highlander Datenbanken.

Kompaktdarstellung Lautheit

Globale Lautheitseinstellungen in den Systemoptionen

Unter „Effekte“ > „Lautheit“ bestimmen Sie die Einstellungen der Lautheitsberechnung für Dateimanager, Trackbouncing und Datenbankexport. Außerdem legen Sie hier die Speicheroptionen für die Lautheitswerte im XML-Protokoll fest. XML-Dateien werden bei Export, Bounce, Stapelverarbeitung oder Berechnen von Lautheitswerten angelegt, wie Audiodateien benannt und enthalten getrennte Daten für Stereo- und Surround-Streams. Lautheitswerte können beim Speichern auch in BWF-Dateien nach EBU Tech 3285 geschrieben werden.

Globale Lautheitseinstellungen in den Systemoptionen

Die größten Ideen entstehen im Chaos. Lassen Sie diese nicht auch dort enden.

Freies Plug-in Routing

Freies Plug-in Routing

  • Keine Reihenfolgebeschränkungen für interne Effekte und VST-Plug-ins mehr. Nun können Sie die Plug-in-Reihenfolge beliebig ändern. (Ausnahme: Objekt AUX-Sends bleiben weiterhin an letzter Position).
  • Interne Effekte können jetzt mehrfach pro Spur/Objekt verwendet werden. (Ausnahme: EQ, Dynamics, Distortion, Delay).
  • Die Surround-Effektreihenfolge kann geändert werden. Dabei werden die Plug-ins in den einzelnen Kanälen immer vor den Surround-Effekten berechnet. Hinweis: Die neue Funktionalität ist inkompatibel zum bisherigen Verhalten älterer Programmversionen.
Mehrfachausgänge

Mehrfachausgänge

Für noch flexibleres Routing beim Mixing: In Sequoia 13 können zusätzliche Ausgänge jetzt einfach hinzu- oder abgeschaltet werden – auf Wunsch können Sie einer Spur auch keinen Ausgang zuweisen. Außerdem sind die Mehrfachausgänge direkt im Routing Manager sicht- und auswählbar.

Verschiedene Abgriffpunkte nach dem Lautstärkeregler (Post), vor dem Lautstärkeregler (Pre) oder direkt nach dem Gain (Direct Out) erleichtern Ihnen das Abmischen von komplexen Musikproduktionen.

Mixer-/Effekt-Routing

Mixer-/Effekt-Routing

  • Die Objekt-Panorama-Funktion nutzt jetzt denselben Dialog wie Spur- und AUX-Panner: Stereo-Editor. Damit stehen Ihnen erweiterte Panning-Möglichkeiten (Panning Law, Presets, Copy L->R, R->L) zur Verfügung.
  • Die Phaseninvertierung wird jetzt immer an der Position des Stereo-Editor-Moduls berechnet.
  • Hinweis: Die neue Funktionalität ist inkompatibel zum bisherigen Verhalten älterer Programmversionen
  • Auf der Spurebene stehen jetzt auch zwei neue Panning-Modi „2 Channel Panorama“ und „2 Channel Volume“ im Stereo-Editor bereit. Wenn Sie diese Modi benutzen, steht Ihnen jedoch die Möglichkeit der Automation des Stereo-Editors nicht zur Verfügung (die Automationskurve wird deaktiviert).
  • Ungültige Ausgabe- und Aufnahmegeräte werden jetzt nicht mehr automatisch beim Laden korrigiert. Damit kann in einem Projekt das Routing auf mehrere Ausgänge erhalten werden, selbst wenn an der bearbeitenden Workstation nicht genügend Audioausgänge zur Verfügung stehen.

VST3

Die VST3-Schnittstelle ermöglicht Ihnen das Einbinden von Plug-ins und virtuellen Instrumenten, die nach dem neuen VST3-Standard entwickelt wurden. VST3 ermöglicht eine sample-exakte und stufenlose Automation von verschiedenen Parametern bei den entsprechenden Plug-ins und optimiert die Zuordnung der einzelnen Kanäle.

VST3

Spectral Cleaning

  • Spurauswahl im Spectral-Cleaning-Dialog: Nun können Sie wählen, welche Spur angezeigt und bearbeitet werden soll.
  • Die individuelle Bearbeitung einzelner Spuren ist jetzt möglich.
  • Referenzspur: Sie können optional Änderungen der ausgewählten Spur auf alle anderen Spuren der Mehrspurauswahl anwenden.
  • Dialog geöffnet lassen: Außerdem haben Sie die Option, den Dialog nach einer Berechnung geöffnet zu lassen.
  • Die „Schließen“-Schaltfläche schließt den Dialog. Eventuell vorher durchgeführte Berechnungen bleiben erhalten, können aber über die „Rückgängig“-Funktion im Projekt zurückgesetzt werden.
  • Das „Enter“-Tastaturkürzel führt die Berechnung aus. Je nach eingestellter Option schließt der Dialog oder bleibt nach der Berechnung geöffnet
Spectral Cleaning

Kreativität lässt sich sehr wohl in Formen pressen. In Schallplatten oder CDs zum Beispiel.

Import/Export von ISRC in Broadcast-Wave-Dateien

  • Export in Broadcast-Wave-Dateien nach EBU Tech 3352
  • Die ISRC werden beim Export mit der Einstellung „Jeden CD-Titel in eine Datei“ in die Wave-Dateien geschrieben.
  • Im Broadcast Wave Manager wird der ISRC von Wave-Dateien angezeigt und kann bearbeitet werden.
  • Nach dem Laden von Wave-Dateien in ein Mastering-Projekt (sequentiell in der ersten Spur), können über die Funktion „Indizes an Objektkanten setzen“ automatisch CD-Indizes gesetzt werden, die den jeweiligen ISRC enthalten. Diese werden beim CD-Brennen oder DDP-Export des Projekts verwendet und müssen nicht mehr manuell eingetragen werden.
  • Beim CD-Import in einzelne Wave-Dateien wird der BWF-ISRC-Eintrag in diese Dateien geschrieben.
  • Darstellungsoption zur ISRC-Anzeige in Objekten
Import/Export von ISRC in Broadcast-Wave-Dateien

"I've been using Sequoia since the last century! It's got all the features a mastering engineer needs and many bonuses. I can't live without its object-based processing [...] the powerful source-destination editing and up-to-date integrated loudness measurement."

Bob Katz,
President and Mastering Engineer,
Digital Domain, Orlando, FL

MP3/AAC-Vorhör-Plug-in

MP3/AAC-Vorhör-Plug-in

In der Master Plug-ins-Sektion unter „Encoder-Vorschau“ steht Ihnen ein Encoder Preview Plug-in zur Verfügung, mit dem Sie Projekte, die für einen AAC- oder MP3-Export vorgesehen sind, bereits während der Bearbeitung mit den Einstellungen des Encoders vorhören können.

Im Dialogfenster können Sie die aktuellen Export-Einstellungen direkt verändern. Beim Mastering-Prozess erhalten Sie so die Möglichkeit, die Eigenheiten des Encoders zu berücksichtigen und die Qualität den Erfordernissen entsprechend anzupassen (z.B. „Mastered for iTunes“).

Virtuelle Instrumente

Virtuelle Instrumente

Von brachialen Drum-Patterns bis hin zu den warmen Vintage-Sounds klassischer Orgeln: In Sequoia können alle Vita Solo Instruments verwendet werden. Diese virtuellen Instrumente beeindrucken mit exzellentem Sounddesign, intuitiver Bedienung und unzähligen Modulationsmöglichkeiten.