Sequoia 14 The engineers' choice!

Mixing

Neben den überragenden Aufnahmefunktionalitäten bietet Sequoia auch umfangreiche Werkzeuge für die Abmischung unterschiedlichster Produktionen: vom einfachen Stereo-Radiokommentar bis hin zur Filmmischung in verschiedenen Mehrkanalformaten wie 5.1, 7.1 oder auch 12.0 Surround. Unterschiedliche Audioformate bis 32-Bit Floating Point und Sampleraten bis zu 384 kHz können ohne jegliche Formatkonvertierung zusammengeführt werden, da Sequoia die Konvertierung der Samplerate sowie eventuelles Decodieren komprimierter Audiodaten in Echtzeit während der Wiedergabe vornimmt.

VCA-Fader

VCA-Fader

Mischungen innerhalb der DAW zu fahren, nimmt insbesondere bei Anwendungen mit begrenztem Platz, wie zum Beispiel bei mobilen Musikaufnahmen oder Nachrichtenproduktionen, eine immer wichtigere Rolle ein. Die Arbeit mit VCAs (Voltage Controlled Amplifiers) oder DCAs (Digital Controlled Amplifiers) vereinfacht das Abmischen und den Finalisierungsprozess.

Die Pegel der Kanäle, die einer VCA-Gruppe zugewiesen werden, können in Sequoia über einen VCA-Fader im Mixer gesteuert werden. Eine beliebige Anzahl von Kanalzügen kann jedem VCA-Masterfader gezielt zugewiesen werden. Weiterhin kann jeder bereits existierende Kanalzug einfach in einen VCA-Regler umgewandelt werden. Durch Anzeige von “Geister-Fadern” lässt sich die in Abhängigkeit vom VCA-Master resultierende Änderung auch direkt in den einzelnen Kanälen ablesen.

Freies Plug-in Routing

Freies Plug-in Routing

  • Keine Reihenfolgebeschränkungen für interne Effekte und VST-Plug-ins mehr. Nun können Sie die Plug-in-Reihenfolge beliebig ändern. Ausnahme: Objekt AUX-Sends bleiben weiterhin an letzter Position.
  • Interne Effekte können jetzt mehrfach pro Spur/Objekt verwendet werden. Ausnahme: EQ, Dynamics, Distortion, Delay.
  • Die Surround-Effektreihenfolge kann geändert werden. Dabei werden die Plug-ins in den einzelnen Kanälen immer vor den Surround-Effekten berechnet. Hinweis: Die neue Funktionalität ist inkompatibel zum bisherigen Verhalten älterer Programmversionen.
Mehrfachausgänge

Mehrfachausgänge

Für noch flexibleres Routing beim Mixing: In Sequoia 14 können zusätzliche Ausgänge jetzt einfach hinzu- oder abgeschaltet werden – auf Wunsch können Sie einer Spur auch keinen Ausgang zuweisen. Außerdem sind die Mehrfachausgänge direkt im Routing Manager sicht- und auswählbar.

Verschiedene Abgriffpunkte nach dem Lautstärkeregler (Post), vor dem Lautstärkeregler (Pre) oder direkt nach dem Gain (Direct Out) erleichtern Ihnen das Abmischen von komplexen Musikproduktionen.

Automationsmodi

Automationsmodi

Sequoia unterstützt die gängigen Automationsmodi Touch, Latch, Trim und Overwrite. Automationskurven werden graphisch dargestellt und können intuitiv editiert werden. Neben der Automation von Lautstärke und Panorama können auch Parameter von VST-Instrumenten und Plug-ins sowohl auf Spur- als auch auf Objektebene automatisiert werden.

Surround Downmix

Surround Downmix

Im Surround-Master können Sie als Ausgabe-Device "Surround Downmix" auswählen und in der Downmix-Matrix diverse Presets einstellen. Außerdem können Surround-Busse nun auf Stereo-Busse geroutet werden. Auch hier ist die Downmix-Matrix einstellbar. Der Downmix wird beim Stereo-Master-Bounce eines Projekts berücksichtigt, d.h. Sie können von einem Surround-Projekt mit eingestelltem Downmix einen Stereo-Bounce durchführen.

Objektorientierte Bearbeitung

Objektorientierte Bearbeitung

Das Audiomaterial lässt sich in beliebig viele Objekte zerschneiden und auf den Spuren frei verschieben. Jedes Objekt kann mit individuellen Fades und Effekten bearbeitet werden, z.B. Equalizer, Timestretching, Pitchshifting oder VST-Plug-ins. Sogar das Senden auf einzelne AUX-Kanäle bzw. auf den Surround-Bus ist von der Objektebene aus möglich. Dadurch wird eine meist zeitaufwendiger zu bedienende Automation hinfällig.

Der Objekteditor bietet Echtzeitzugriff auf alle Einstellungen eines Objekts. Die Einstellungen werden auf Objektebene in Echtzeit berechnet und ermöglichen, vorgenommene Einstellungen jederzeit wieder ändern zu können.

Hardware Controller

Sequoia unterstützt unter anderem Hardware Controller von SSL, PreSonus, JLCooper, Tascam und Yamaha sowie alle Controller, die auf Mackie Control oder Mackie HUI basieren. Außerdem arbeitet Sequoia mit Controllern der Artist Series Artist Mix, Artist Control und Artist Transport zusammen. Diese Controller werden über das EUCON-Protokoll angesteuert und setzen Windows 7 als Betriebssystem voraus.

Makro-Funktionalität

Eine schnelle Handhabung komplizierter Workflows kann wertvolle Zeit während einer Produktion sparen. Dank der Makro-Funktionalität können mit Sequoia benutzerdefinierte Befehlsfolgen aufgenommen, programmiert und einfach ausgeführt werden. Bis zu 128 Makros können Sie - für einen schnellen Zugriff - Tastaturkürzel zuweisen. Außerdem ist es möglich, Makros über Marker in einem Projekt gesteuert zu starten.

Exzellente Klangqualität

Hochentwickelte Digitalalgorithmen, hervorragende Effekt-Plug-ins und die durchgängige Verwendung von Fließkomma-Berechnungen sorgen dafür, dass der Klang nach digitaler Bearbeitung, speziell bei der Summierung von Einzelsignalen, seine Natürlichkeit und all seine Nuancen bewahrt.