Music Maker: So geht Live

Du willst deine Songs auf der Bühne performen? In dieser kurzen Einführung zum neuen Live-Pad-Modus erfährst du, wie es am schnellsten geht.

Vom Homestudio auf die Bühne, vom Geheimtipp zum gefeierten Star. Der MAGIX Music Maker 2016 Live macht es möglich – mit nur wenigen Klicks. Welche Schritte genau dafür notwendig sind, erklären wir dir im Folgenden. 

Nachdem das Programm gestartet wurde, gelangst du mit einem Klick auf den „Live“-Button (s. Screenshot) direkt in den Live-Pad-Modus.

Dort kannst du unter „Vorlagen“ zwischen verschiedenen Musikrichtungen und innerhalb dieser Genres zwischen 30 verschiedenen Live Sets wählen. Ein Live Set besteht aus 16 verschiedenen Loops, welche automatisch auf die Pads verteilt werden. Diese kannst du entweder per USB-Pad-Controller oder mit Maus und Tastatur steuern. Auf diese Weise bekommst du ganz unkompliziert direkt was auf die Ohren – und wenn du routiniert genug bist, auch bald schon deine Crowd!

Steuerung

Durch Mausklick auf ein Pad oder Druck auf die dafür vorgesehenen Tasten (siehe Pad-Beschriftung) startest du einen Loop. Durch erneutes Klicken oder Drücken deaktivierst du die Soundschleife. So hast du jederzeit die Kontrolle darüber, welche Pads erklingen und welche nicht.

Spielend leicht kannst du so in Echtzeit deine eigenen Songs zusammenstellen oder bei Live-Auftritten improvisieren.

Um zu vermeiden, dass beispielsweise mehrere Drumloops gleichzeitig erklingen, ist die Schlagzeug-Sektion jeweils in einer Gruppe untergebracht. Pro Gruppe kann nur ein Loop erklingen! Dies beugt nicht nur einem großen Durcheinander vor, sondern bietet dir auch die Möglichkeit, deinen Song live zu arrangieren.

Analog zur Steuerung per Maus und Tastatur lässt sich der Live-Pad-Modus auch über den im „Live Performer“-Bundle mitgelieferten USB-Pad-Controller bedienen. Hier liegen dir die 16 Pads im Hardware-Format vor und du kannst die Loops ganz bequem durch Drücken auf die verschiedenen Pads starten und stoppen. Aktivierte Pads leuchten dabei grün auf, die restlichen Pads warten in gelber Farbe darauf, von dir betätigt zu werden.

Sieben verschiedene Tonstufen

Um mehr Abwechlsung in deine Produktionen und Performances zu bekommen, kannst du im Live-Pad-Modus zwischen sieben Tonstufen wählen, die deinen Track vielseitiger klingen lassen. Die Stufen änderst du entweder per Klick auf eine der sieben Zahlen oder du benutzt hierfür die Keyboardtasten deines Controllers. Dabei steht die erste weiße Taste („C“) für die erste Tonstufe, die siebte weiße Taste („B“) für die siebte Stufe.

Der Record-Modus

Sobald du dich eingegrooved hast und dir ein bestimmter Songaufbau vorschwebt, kannst du durch Klick auf den „REC“-Button die Aufnahme aktivieren und deine Ideen im Arranger-Fenster festhalten. Achte jedoch darauf, dass während der Aufnahme entweder der Loop-Modus deaktiviert ist oder der Loop deinen Vorhaben entsprechend lange genug eingestellt ist. So kannst du den Live-Modus auch für dich privat zuhause zur Gestaltung neuer Songs verwenden. Ebenso bietet sich dir durch diesen Modus die Möglichkeit, Arrangement-Ideen für kommende Live-Auftritte zu sichern und so oft anzuhören bis du genau weißt, welche Pads du wann zu (de)aktivieren hast, um deine Fans bei Laune zu halten. Darüber hinaus dient der Record-Modus dazu, eine improvisierte Live-Performance festzuhalten und dich somit an unvergessliche Abende zu erinnern. Drücke einfach „REC“ bevor du beginnst, der Menge einzuheizen.

Du bekommst nicht genug?

Solltest du Lust bekommen, neue Sets auszuprobieren, so kannst du dir die 16 Pads durch die übersichtliche Navigation ganz einfach per Drag & Drop mit eigenen Sounds neu belegen. Weitere Live Sets von unseren Top-Produzenten findest du in unserem Online-Shop. Klick dich doch einfach mal durch die verschiedenen Sound-Kollektionen aus den Bereichen Hip Hop, Trap, House, Techno, Metal oder Chart Hits.

Weitere Live Sets anschauen