MIDI-Aufnahmen richtig vorbereiten

MIDI ist die Grundlage beinahe jeder aktuellen Musikproduktion – und selbst 32 Jahre alt.

Mit 31250 Bit pro Sekunde zurück in die Software-Zukunft. MIDI ist seit den 80er Jahren Branchen-Standard und hat seitdem die Musikproduktion grundlegend verändert. Lange vorher, 1968, nahmen Wendy Carlos und Rachel Elkind das erste vollständig aus synthetischer Musik bestehende Album "Switched-On Bach" auf – ganz ohne Polyphonie. Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie Samplitude perfekt auf MIDI-Aufnahmen vorbereiten. Inklusive Polyphonie.

Prinzipiell werden MIDI-Daten in Samplitude in gleicher Weise aufgenommen wie Audiodaten. Bei jeder Aufnahme erzeugen Sie dabei ein Objekt, in dem definiert ist, welcher MIDI-Klangerzeuger welchen Sound mit welchen Klangparametern abspielen soll. Das erzeugte MIDI-Objekt können Sie anschließend auf vielfältige Art und Weise arrangieren und bearbeiten.

1. Schritt: Um die Spur für die MIDI-Aufnahme vorzubereiten, klicken Sie auf die „MIDI“-Schaltfläche im Track Editor.

Die MIDI-Sektion klappt dadurch automatisch auf.

2. Schritt: Teilen Sie Samplitude zunächst mit, welches Aufnahme-Device (MIDI-Eingangs-Device) Sie verwenden wollen. Suchen Sie dazu im MIDI In-Slot Ihr Eingabegerät (z.B. MIDI Keyboard oder Klaviatur) aus.

Wenn Sie mehrere MIDI-Eingabegeräte in Ihr System eingebunden haben, können Sie als MIDI-Eingangs-Devices für eine Spur auch <ALLE> wählen.

3. Schritt: Als Abspiel-Device (MIDI-Ausgangs-Device) wählen Sie im MIDI Out-Slot den von Ihnen benutzten MIDI-Port (z.B.: MIDI-Ausgang Ihrer Soundkarte, Ihres VST-Instruments oder Ihres externen MIDI-Moduls).

Falls Sie beim Anschlagen der Tasten Ihrer Klaviatur keinen Sound hören sollten, ist wahrscheinlich Ihr Monitoring noch nicht aktiviert. Schalten Sie dazu das Lautsprechersymbol (MIDI Thru) der betreffenden MIDI-Spur an.

4. Schritt: Durch Rechtsklick auf die „Mon“-Schaltfläche in der Transportkonsole haben Sie Zugriff auf das Schaltverhalten der Aufnahme- und Monitoring-Schaltfläche. Wenn Sie die Optionen„Automatisch MIDI Aufnahmeschalten auf aktueller Spur“ sowie „Automatisches MIDI Monitoring (Thru) beim Aufnahmeschalten“ aktivieren, wird die jeweils ausgewählte MIDI-Spur gleich für die Aufnahme aktiviert und das Monitoring des Inputsignals eingeschaltet. Wollen Sie auf mehreren MIDI-Spuren gleichzeitig aufnehmen, deaktivieren Sie die Option „Automatisch MIDI Aufnahmeschalten auf aktueller Spur“.

Hören Sie beim Anschlagen Ihrer Klaviaturtasten immer noch nichts, stellen Sie sicher, dass der MIDI Out-Kanal Ihres MIDI Keyboards mit dem Channel In-Kanal im Track Editor der ausgewählten Spur übereinstimmt.

5. Schritt: Vergewissern Sie sich schließlich noch, dass der MIDI-Klangerzeuger auf demselben MIDI-Kanal sendet, den Sie für den Channel Out im Track Editor eingestellt haben. Wenn Sie sicher gehen wollen, stellen Sie den Out-Kanal auf „alle“. Nun sollten Sie den Klangerzeuger hören, egal auf welchem Kanal er sendet.

Hinweis: Viele Drumcomputer senden auf MIDI-Kanal 10, da dieser bevorzugt als Schlagzeugkanal verwendet wird und gemäß General MIDI (GM1)-Spezifikation sogar dafür festgelegt ist.

6. Schritt: Wenn Sie hingegen ein VST-Instrument verwenden wollen, bewegen Sie den Mauszeiger im Auswahlmenü des MIDI Out-Slots über „Neues Instrument“, um eine Liste Ihrer virtuellen Instrumente anzuzeigen. Wir wählen hier den Samplitude-eigenen Klangerzeuger „Vita“ aus.

Dabei öffnet sich die grafische Darstellung des ausgewählten VST-Instruments.

7. Schritt: Über den VSTi Manager im Docker öffnen wir nun die Routing-Einstellungen. In diesem Dialog legen Sie das Routing für das eingebundene Software-Instrument fest.

Hier können Sie Software-Instrumente komplett in der aktuellen Spur anlegen, für multitimbrale Klangerzeuger die Audiospur von der MIDI-Spur trennen oder im Multi-Channel-Modus mehrere neue Spuren für Instrumenten-Einzelausgänge anlegen.

Wir wählen in unserem Beispiel die Option „Simple: Audio und MIDI gemeinsam innerhalb einer Spur“. Somit sendet die gleiche Spur einerseits MIDI-Befehle an das Instrument und empfängt zum anderen das Audiosignal des Instruments.

8. Schritt: Sie sehen nun, dass der MIDI-Ausgang auf unser VST-Instrument gestellt ist und aufleuchtet, um anzuzeigen, dass ein VSTi geladen ist. Auch im Plug-in-Panel und im Spurkopf finden Sie einen entsprechenden Eintrag.

Mittels Anklicken des entsprechenden Eintrags deaktivieren Sie das Plug-in. Durch abermaliges Anklicken schalten Sie das VSTi wieder an.

Klicken Sie auf das „Schließen“-Kreuz der VSTi-Oberfläche, um das VSTi-Fenster auszublenden.

Ein Rechtsklick auf die Einträge im Track Editor oder im Spurkopf öffnet die VSTi-Oberfläche wieder.

9. Schritt: Wir wollen einen 8 Takte langen Teil aufnehmen. Dafür zeichnen wir einen Bereich in die Gitter- und Markerleiste ein.

10. Schritt: Da wir mehrere Aufnahmedurchgänge in ein MIDI-Objekt aufnehmen und zusammenmischen wollen, setzen wir den MIDI-Aufnahmemodus in der Transportkonsole von „Normal“ auf „Overdub“.

11. Schritt: Aktivieren Sie nun den Loop-Modus, damit der Bereich in einer Schleife spielt.

12. Schritt: Durch Anklicken der Schaltfläche „Click“ schalten Sie die Metronom-Funktion ein.

Wenn Sie nun die Wiedergabe starten, hören Sie das Metronom im eingestellten Tempo.

13. Schritt: Durch Rechtsklick auf die Schaltfläche „Click“ gelangen Sie in die Metronom-Einstellungen.

  • Wählen Sie „Beim Abspielen aktiv“ sowie „Bei der Aufnahme aktiv“ an und setzen den Vorzähler auf 2 Takte. Mit dem Schieberegler stellen Sie die Metronom-Lautstärke ein.
  • Über die beiden Ordner-Symbole können Sie alternative Metronom-Samples für den ersten Taktschlag („Takt“) sowie für die übrigen Taktschläge („Taktschlag“) auswählen.
  • Nachdem wir alle Vorbereitungen durchgeführt haben, sind wir bereit für die erste Aufnahme.

14. Schritt: Klicken Sie auf den Spurkopf der MIDI-Spur, in die Sie aufnehmen wollen

und starten Sie nun die MIDI-Aufnahme mithilfe des Tastaturkürzels „R“ bzw. mit der Aufnahme-Schaltfläche in der Transportkonsole. Nachdem Sie die Aufnahme mit der „Stopp“-Taste beendet haben, werden Sie gefragt, ob Sie die Aufnahme übernehmen oder löschen wollen. Bestätigen Sie mit „OK“, so erscheint Ihr neu aufgenommenes Material als „MIDI Take“ im VIP.

Nächstes Mal beschäftigen wir uns näher mit MIDI-Drumaufnahmen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Vorbereiten Ihrer MIDI-/VSTi-Aufnahmen in Samplitude.

Ihr Samplitude-Team